Der Newsletter zur GroKo-Krise – jetzt lesen!

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Rücktritt von Andrea Nahles hat die Große Koalition ins Taumeln gebracht. Deutschland braucht einen Aufbruch und keine weitere Regierungskrise. Dafür stehen die Freien Demokraten.

Beim Solidaritätszuschlag geht die GroKo ein großes Risiko ein. Der Rechnungshof warnt vor Milliardenzahlungen wegen Verfassungswidrigkeit und fordert wie die FDP: Soli rasch und vollständig abschaffen!

Nach massiver Kritik an der SPD-Grundrente kommt jetzt der nächste Schock: Beim Konzept von Hubertus Heil könnten sich die Kosten verdoppeln. Die Freien Demokraten haben mit der Basis-Rente die bessere Idee.

Regierungskrise: FDP steht für einen Aufbruch

Andrea Nahles' Rückzug von allen politischen Ämtern hat das Land überrascht, die SPD geschwächt und die Große Koalition ins Taumeln gebracht. "Wir haben eine Regierung, die auf einem Bein wackelt", kommentiert FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg den aktuellen Zustand. "Die SPD lähmt die gesamte Regierung. Deutschland verliert Zeit. Die Union hat es in der Hand, ob und wann es einen neuen politischen Aufbruch gibt", erklärt FDP-Chef Christian Lindner. Wie der aussehen könnte, skizziert er in seiner Rede beim Wirtschaftsrat der CDU.
 

Themen

Rechnungshof: Soli könnte zum Milliardengrab werden

Marco Buschmann

Meldungen

SPD-Grundrente: Kosten drohen sich zu verdoppeln

Spenden Sie für Brandenburg, Sachsen oder Thüringen ein Plakat

Unterstützen Sie unsere Wahlkämpfer in Brandenburg, Sachsen und Thüringen mit einer Plakatspende. Tragen Sie zu einer starken Präsenz der Freien Demokraten bei den ostdeutschen Landtagswahlen bei. Dafür erhalten Sie natürlich eine Spendenquittung. Auch Orts- und Kreisverbände können das Plakatspendentool nutzen. Wichtig: Sagen Sie dies auch Ihren potenziellen Spendern weiter!

Stellenausschreibungen

Stellenausschreibung

Termine

Termine

facebook twitter instagram


Impressum
Redaktion: Hans-Dietrich-Genscher-Haus, Reinhardtstraße 14, 10117 Berlin
Tel.: 030 284958-0, Fax: 030 284958-22,
E-Mail: freibrief@fdp.de, Internet: www.fdp.de


Verantwortlich: Marco Mendorf, Bundesgeschäftsführer